Heimlich im Heim

Schäferstündchen für Senioren

Ist die Zeit für Sex abgelaufen? Bedeutet das Leben im Altersheim auch Leben ohne Lust, sexuelle Abstinenz? Die ein oder andere Sexarbeiterin wird dies vehement bestreiten, denn schon seit einiger Zeit gibt es vermehrt Anrufe aus Alten-und Pflegeheimen. Und gemäß dem  demografischen Faktor altern die Liebesdienerinnen mit ihren Kunden. Der Berliner Verein Hydra vermittelt seit Ende der 90er Jahre zwischen den Heimbewohnern und Huren, die regelmäßig Anfragen aus Seniorenheimen bearbeiten. Es gibt vor allem in Berlin zahlreiche Damen aus dem horizontalen Gewerbe, die sich auf das „Betreuen“ von alten und auch behinderten Menschen spezialisiert haben. Ein Folge des immer härter werdenden Wettbewerbs hinsichtlich der Konkurrenz aus Osteuropa. Die Geiz ist geil  - Mentalität hinterlässt deutliche Spuren, wo hingegen das „Geschäft“ mit den Senioren dabei relativ human scheint. Oft suchen die älteren Männer noch nicht mal die schnelle Nummer als vielmehr ein zwangloses, zärtliches Beisammensein, oder auch nur das Gespräch mit einer neutralen Person.  

So haben einige Prostituierte ganze Nachmittage reserviert für ihre Besuche im Altenheim, wo sie dann drei oder vier Termine hintereinander wahrnehmen. Andere wiederum platzieren sich nahe der Einrichtung mit einem Wohnmobil auf einem ruhigen Plätzchen und bieten ihre Dienste an. Stefanie Sommer, 52, erinnert sich aber noch oft an die heimlichen Besuche inklusive Flüstern und Fenstersteigen. Im besten Fall haben die Dienst habenden Sozialarbeiter beim heimlichen Besuch Hilfe geleistet – ohne dass die Heimleitung etwas davon erfahren sollte. Der Fantasie wurden dabei keine Grenzen gesetzt. Es war dann oft die Nichte oder Freundin der Familie, die zu Besuch kam. Ein großer Anteil der Senioren kümmert sich aber auch selbst um seinen Besuch (dazu trägt auch Milf Dating einen kleinen Anteil bei. Anmerk. d. Redaktion).

Die Aktivitäten der Heimbewohner werden vom weiblichen Pflegepersonal auch teilweise wohlwollend akzeptiert. So können auch heikle Situationen schon gar nicht entstehen. Und die Anfragen nach Huren im Altersheim werden wachsen. Dessen sind sich alle Beteiligten sicher, und ganz nüchtern betrachtet kann die ein oder andere Dame somit auch noch ihre Lebensarbeitszeit verlängern.


Der Höhepunkt ist die Zärtlichkeit
Stefanie Sommer weiß, dass ihre Arbeit nicht mit dem Pflegepersonal vergleichbar ist. Sie würde es auch nicht behaupten – trotzdem ist sie der Ansicht, dass ihr Job mit Rotlicht wenig zu tun hat. „Es geht um Zärtlichkeit, Umarmungen, Nähe, der Bereitschaft, zuhören zu können. Der Orgasmus spielt dabei gar nicht so eine große Rolle.“ Gerade bei demenzkranken Menschen ist das Herabsetzen bestimmter Gelüste eine große Erleichterung für das Heimpersonal. Die Öffentlichkeit nähert sich dem Thema langsam.